October 26, 2010

changing perspectives

Inzwischen schon seit zwei Wochen zurück und immer noch nicht wirklich da. Der Auflug, raus dem Aquarium, rauf auf die Insel war einfach zu wunderbar. Vier winzige Tage und die Dinge haben sich verändert. Ein Bisschen nur, aber ein Bisschen ist offensichtlich mehr als die ewige Suche nach dem ultimativen Durchbruch. Nach dem Anders, Größer, Besser, Weiter. Alles Quatsch mit Soße. Nur ein kurzer Gedanke an Gras, ganz groß, und grün-grauen Himmel über einem Meer, dass sich nicht einmal die geringste Mühe gibt hübsch zu sein. Weil es nicht hübsch sein will, sondern wild. Seit zwei Wochen zurück und nur ganz langsam kristallisieren sich erste Ideen für "the memory jar" heraus, die Installation des Ateliers Schmidt zum Neuköllner Nacht & Nebel Event. Liebe Nachbarn schleppen Unmengen an leeren Gläsern an, während ich in der Küche stehe und sie schrubbe, um sie dann schließlich mit meiner Idee von Erinnerung zu füllen. Wir werden sehen, noch ist kein winziges Stück klar, was dabei herauskommen wird.


For two weeks back already, but still not yet really landed safely. The trip, out to the aquarium, onto the island was simply too wonderful. Four tiny days and things have changed. A little bit only, but a little bit is obviously more than the everlasting search for some ultimative breakthrough. A silly chase after the Different,  the Greater, the Better or the Higher. All horse shit. The blink of a thought about grass and green-grey skies hanging over a sea that doesn't spent one thought about being pretty. Because it does not want to be pretty, but wilde. Two weeks back and only quite slow the first ideas for "the memory jar" come up; the first scetches for the installation of the studio Schmidt going on during the Neuköllner Night & Fog Event. Dear Neighbor bringing vast amounts in empty glasses along, while I stand in the kitchen and scrub them and then to fill them, finally, with my idea of memories. We will see, still it is not clear at all, what will come out of this.